eseliert

Es ist mir lange nicht aufgefallen, dieses Wort. Seit ein paar Wochen schon höre ich es bei den Theaterproben. „Ja, – ich hass‘ dich, du inhumane Menschheit, ich will dich fliehen, eine Einöde nehme mich auf, ganz eseliert will ich sein!“, schreit Titus Feuerfuchs in Johann Nepomuk Nestroys Posse „der Talisman“.

Doch seit einigen Tagen sitzt diese Formulierung in meinem Ohr und mag sich nicht recht woandershin eselieren. Warum nur? Es ist ja noch nicht einmal mein Text, der sich wie ein Las-Ketchup-Song in feinster Ohrwurm-Manier immer und immer wieder abspult.

Ich denke, es sind die Umstände. Ich habe mich den Sommer über durchaus ein wenig eseliert. Und ich fand’s nicht immer schlimm, muss ich gestehen. Eine etwas eselhaft sture Isolation war das. Langsam, bedächtig, ausdauernd.

Jetzt ist der Sommer vorbei und ich entdecke zunehmend, dass meine Esolation schonmal als eselhaft dumme Isolation betrachtet wird. Ich bin nicht locker genug um die Maske in Innenräumen einfach abzunehmen. Ich bin zu überängstlich um liebe Menschen zu umarmen. Verkrampft, spaßbefreit, obrigkeitshörig.

Das setzt mir zu. Weil ich mich selbst so nicht sehe und weil ich eigentlich nicht so sein will. Aber was ist die Alternative? „Bleib doch einfach zu Hause, wenn du so viel Angst vor ein bisschen Grippe hast“, lese ich hin und wieder. „Ja“, will ich dann schreien „du inhumane Menschheit, ich will dich fliehen, eine Einöde nehme mich auf, ganz eseliert will ich sein!“

Doch so ganz stimmt es nicht. Denn ich will schon raus. Raus auf die Bühne zum Beispiel. „Nein, Menschheit, du sollst mich nicht verlieren. Appetit is das zarte Band, welches mich mit dir verkettet, welches mich alle Tag‘ drei – vier Mal mahnt, daß ich mich der Gesellschaft nicht entreißen darf.“ Und mein Appetit auf Theater ist groß. Zumal mich dieses Theaterstück (eigentlich ist es eine szenische Lesung) kein bisschen in meiner Esolation stört. Denn wir spielen mit Abstand – und mit Hygienekonzept. Damit sich Spieler und Zuschauer sicher fühlen können. Entspannt, locker und gut unterhalten.

PS: Wer waren noch gleich „Las Ketchup“? Bittesehr:

Aserejé, ja deje tejebe tude jebere
Sebiunouba majabi an de bugui an de buididipí

Gern geschehen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s