Fließbandjob gefällig?

Die Arbeit mit Ton ist ja wirklich unglaublich vielfältig. Schon alleine die Sparte in der ich mich bewege: Teller, Tassen, Schüsseln, Krüge… Ton aufbereiten, vorbereiten, bearbeiten, brennen, glasieren, dekorieren… Was gibt es da nicht alles zu sehen und zu erfahren für eine Praktikantin. Für meine allererste Praktikantin! (Ich bin also lesbar aufgeregt.)

Oh, ich will der Sechstklässlerin alles zeigen – alles was mir an diesem Beruf so gefällt. Doch dann grätscht mir die Vorbereitung für den Christkindlmarkt dazwischen. Und das ist – im Vergleich zu meiner sonst eher freien Arbeitseinteilung – Fließbandarbeit. Große Mengen an Tassen, Bierkrügen, Kerzenständern, Dekoration. Eins nach dem anderen, eins wie das andere.

Prakti2

Weihnachtssterne. Noch einen. Und noch einen.

Der Eindruck, den meine Praktikantin bekommen muss, ist: Uff, von wegen kreativ.

Aber, was soll ich sagen: Ich habe mit meiner ersten Praktikantin wohl einen Glücksgriff getan. Ohne zu zögern macht sie sich an die Aufgaben, die ich ihr stelle. Weihnachtsdekoration herstellen – wie Plätzchenbacken mit Ton.

Prakti1

Jede einzelne Kante entgraten.

Die einzige Abwechslung gibt’s zur Belohnung: Täglich eine kleine Übungseinheit in der „Königsdisziplin“ – dem Drehen an der Töpferscheibe (eigentlich ist es in meinen Augen gar nicht die Königsdisziplin. Aber in den Augen vieler „Nichttöpfer“ eben doch). Und das hat es in sich. Das ist gar nicht so leicht wie es aussieht.

Aber meine Praktikantin hängt sich rein. Ohne Rücksicht auf vermatschte Kleidung und schmerzende Finger.

Prakti3

Üben an der Drehscheibe

 

 

„Wenn ich noch ein wenig übe, kann ich’s vielleicht bis Freitag“, meint sie. Immer die gleichen Handbewegungen an der sich immerfort drehenden Scheibe – ist ihr das nicht zu eintönig? Manchmal ist vielleicht gerade das interessant.

2 Gedanken zu „Fließbandjob gefällig?

  1. Wie heißt es so schön: Übung macht den Meister!
    Manchmal nerven die ganzen Wiederholungen zwar, aber so lernt man es einfach am Besten. Toll dass deine Praktikantin so viel Durchhaltevermögen hat.
    Und die Ergebnisse sehen echt toll aus 🙂

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

  2. Interessanter Beitrag, der einen durchaus etwas zum Nachdenken bringt 😉
    Wiederholungen können nerven, aber sie lehren auch. Daher finde ich sie auch recht wichtig.

    Alles liebe

    PS: Mit Ton habe ich noch nie etwas gemacht ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s